Jugend debattiert

Jugend debattiert ist Training im Unterricht, das sprachliche und politische Bildung fördert und zur Meinungs- und Persönlichkeits-bildung beiträgt.


Hierbei wird 

  • die kommunikative Fähigkeit gestärkt.  
  • die Sicherheit beim Auftreten vermittelt.
  • die politische Urteilsbildung verbessert.

Leibniz debattiert

Rhetorik-Training: Faires und niveauvolles Debattieren

Eine Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen. Menschen, die aufstehen, ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. Menschen, die gut zuhören und reden können. Menschen, die fair und sachlich debattieren. Die Debatte gilt als Königsdisziplin der rhetorischen Übungsformen und als eine Form des kultivierten Streitgesprächs. Deshalb kommt es darauf an, dass jeder schon in der Schule lernt, wie und wozu man debattiert, und regelmäßig übt, auch selbst zu debattieren. Gute Debatten verlangen eine gute Vorbereitung. Im Mittelpunkt sollen das Entwickeln von Vorschlägen zu einer Streitfrage und das sinnvolle Einsetzen von Argumenten stehen.

Daher fand am 17. und 18. Januar 2022 ein Rhetorik-Seminar, das von Dr. Steffen Leibold initiiert wurde, an unserer Schule statt. Dabei sollten Lehrerinnen und Lehrer des 9.Jahrgangs für die anstehende Reihe zu „Jugend debattiert“ konkreter geschult werden. Im Rahmen dieses Seminars wurde den Teilnehmern von Xenia Multmeier, Rhetoriktrainerin und Dozentin an der Universität Münster, gezeigt, wie man eine Debatte mit Bewertung nach "Jugend debattiert"-Kriterien durchführt.

Insgesamt war es ein sehr spannendes Seminar, bei dem jeder etwas mitnehmen konnte. Doch nicht nur für die Schule kann dieses Seminar relevant gewesen sein, sondern auch für den späteren Beruf unserer Schüler, denn frei zu sprechen und andere Menschen mit präziser Argumentation von einer Position zu überzeugen, ist immer noch eine wichtige Fähigkeit, die unsere Schüler ab sofort im Unterricht stärken können.

Debattieren – sehr gut!

„Wir alle kennen diese Situation…“
So oder so ähnlich klang es seit Anfang Februar in drei Deutsch-E-Kursen des 9. Jahrgangs. In den Kursen von Frau Kauffeldt, Frau Poloczek und Herrn Dr. Leibold wurde nach den Kriterien von Jugend debattiert gearbeitet. Zuerst haben die Kurse eigene Streitfragen entwickelt, zu denen Pro- und Kontraargumente gesammelt wurden. Die Pro-Seite hat einen Vorschlag erstellt, wie das Problem der Streitfrage gelöst werden kann, und dann ging es in den drei Runden der Debatte los: Zuerst wurde der Vorschlag in der Eröffnungsrunde vorgestellt und auf seine Machbarkeit hin befragt, bevor dann in der freien Aussprache die Argumente ausgetauscht wurden. In der Schlussrunde bestand die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des Gesagten die eigene Position noch einmal deutlich herauszustellen.
„Besonders gefallen hat mir, dass es feste Regeln gibt, im Gegensatz zu einer normalen Diskussion. Jeder hat eine genaue Gesprächszeit, um die Argumente ohne Unterbrechung zu nennen.“ (Tuana)

„Du hast gesagt, dass…“
Der größte Gewinn der Debattier-Reihe besteht im Training des Ausdrucksvermögens und der Gesprächsfähigkeit. Am Ende überzeugt nämlich die Person, die sachkenntnisreich und ausdrucksstark auch auf die anderen Gesprächspartner*innen eingehen kann.

„Mir gefiel, dass sich meine Formulierungen verbessert haben und ich geduldiger geworden bin.“ (Yonathan)

 

Besonders auffällig war, dass die stillen Schülerinnen und Schüler im gesamten Reihenverlauf deutlich aktiver waren.
„Mir gefiel, dass ich mehr dazugelernt habe, dass ich deutlich mehr geredet habe.“ (Shelter)

„Aus diesem Grund bin ich der Ansicht, dass…“
Am Ende der Reihe stand eine Debatte als Prüfungsleistung, bei der nach einer Vorbereitungszeit wie in den offiziellen Wettbewerben die Position gelost wurde. Das war bei den Übungen anfangs ungewohnt, aber letztlich lehrreich.
„Mir gefiel am meisten, dass wir in Rollen gegangen sind, die wir selber nicht gewählt hätten.“ (David)

 

Auf diese Weise schafft die Reihe zu Jugend debattiert eine gute Basis für eine gute Streitkultur in der Schule und in der Gesellschaft von morgen!

„Ich werde die Regeln einer Debatte für die Zukunft mitnehmen, weil diese auch bei normalen Gesprächen sehr nützlich sein können.“ (Annalena)

Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule
Hamborner Straße 274-278
47166 Duisburg
Tel.: (0203) 283-5522
Fax: (0203) 283-5445

Folge uns auf Facebook und YouTube

LeibnizApp im Apple Store und bei Google play