Schule als natürlichen Bestandteil des Lebens begreifen

Der „Wohlfühlfaktor“ ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. 

Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler gern in ihre Schule gehen. Dies ist möglich, wenn sie sich mit der Schule identifizieren und die Schule nicht als etwas ansehen, das mit ihrem „eigentlichen“ Leben nichts zu tun hat.


Eine Identifikation mit der Schule fördert nicht nur die Motivation und den Lernerfolg, sondern auch den pfleglichen Umgang mit Materialien und Gegenständen. Aggressionen werden vermindert, wenn man sich wohlfühlt. Dazu bieten wir den Schülerinnen und Schülern einen verlässlichen und anregenden Tagesrhythmus.

Der Offene Anfang fördert einen entspannten Beginn des Schultages, denn er ermöglicht es, sich mit den Mitschülern auszutauschen und damit vor Unterrichtsbeginn das loszuwerden, was einen beschäftigt. Dies kann mit einem Frühstück einhergehen. Zu diesem Zweck ist auch die Mensa morgens geöffnet. Dort kann man etwas kaufen oder ein kostenloses Frühstücksangebot nutzen. Natürlich kann auch ein mitgebrachtes Frühstück in der Mensa verzehrt werden.

Wir legen großen Wert darauf, die Schülerinnen und Schüler zu einem vernünftigen Frühstücksverhalten zu erziehen, denn nach dem Schlaf sind die Energie- und Nährstoffreserven des Körpers über Nacht auch ohne körperliche Anstrengung aufgebraucht. Somit fehlt die Energie, die man braucht, um in der Schule leistungsfähig und konzentriert zu sein.


In der Mittagspause steht den Schülerinnen und Schülern wie bisher unsere Mensa zur Verfügung, und während der Bewegungspause ist der Kiosk geöffnet.

 

Die Bewegungspause unterbricht den Unterricht nach dem ersten Block von drei Unterrichtsstunden für volle 40 Minuten, und in dieser Phase soll Bewegung tatsächlich im Mittelpunkt stehen, denn Bewegung ist als Ausgleich zum Sitzen und Nachdenken im Unterricht wichtig. Für eine echte Bewegungsförderung reichen die bisherigen einfachen „Pausenaufsichten“ natürlich nicht aus. Aus diesem Grund setzen sich unsere Sozialpädagogen und weitere Aufsichtskräfte für die Betreuung der Sport- und Spielangebote und die Anleitung der Schüler ein. Die Sportgelände sind geöffnet sowie zwei Spielecontainer, an dem man tolle Spielgeräte für draußen ausleihen kann. Somit ermöglicht die Bewegungspause ein Gemeinschaftserlebnis und bietet einen gesunden Ausgleich zum Lernen.

Wie bisher bietet die Mittagspause als zweite große Bewegungseinheit den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich Offenen Angeboten mit Freizeitaktivitäten zuzuordnen und so die Pause aktiv zu gestalten.

Zum „Wohlfühlangebot“ unserer Schule gehören wie bisher auch die Arbeitsgemeinschaften (AGs) am Nachmittag. Im AG-Bereich gibt es viele sport- und spielorientierte Angebote für alle Altersstufen. Eine besondere Attraktion ist dabei die Kletter-AG, die bei schlechtem Wetter an unserer Kletterwand in der Turnhalle und bei gutem Wetter im nahegelegenen Landschaftspark Duisburg-Nord stattfindet. Unsere Schule soll nicht nur Unterrichtsort, sondern auch Lebensraum sein.