Aktuelle Nachrichten 

Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus dem Schulleben! 


Über Neues aus den Bereichen Sport, Kunst und Musik berichten wir auf speziell hierfür eingerichteten Seiten. 


Unsere Elterninformation "Neues aus dem Schulleben" steht hier zum Download bereit. 


Leibniz aktuell

Es wird Frühling – Neues aus dem Schulgarten

In unserem Schulgarten ist mächtig was los. Es beginnt an allen Ecken zu blühen. Die Garten-AG kann es kaum erwarten, endlich wieder im Schulgarten graben, jäten, säen und pflanzen zu dürfen. Es kribbelt schon im grünen Daumen und alle wollen unbedingt loslegen. Ihre Erwartungen sind hoch, da in diesem Schuljahr noch einige Garten-Projekte umgesetzt werden sollen.

 

Groß ist die Überraschung und Freude über farbenfrohe Tulpen, die aus den im Herbst gepflanzten Zwiebeln gewachsen waren. Nun sind sie eine schöne Belohnung für ihre gärtnerische Arbeit.

Wir lieben Pink: Neuer Billardtisch für die Schule

Im Jump-Inn ist ein neuer Billardtisch eingezogen.  Die Sozialpädagogen konnten den Billardtisch günstig organisieren und dank Anna Novak zur Schule transportieren, sodass dieser in unserer Schule seinen neuen Platz finden konnte. Der Tisch ist strahlend pink und nur für die Schülerinnen gedacht, deshalb nennen wir ihn „Mädchen-Billardtisch“.

 

Er stand nicht einmal eine Stunde im Freizeitraum und wurde direkt in der Mittagsfreizeit von den Schülerinnen besetzt und bespielt.  Das gemeinsame Billardspiel ist eine tolle Möglichkeit zur Pausengestaltung. Es trainiert klare Regeln einzuhalten, miteinander zu kooperieren und sich längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren. Aus der ersten Nutzung sind direkt schöne Fotos mit den Schülerinnen entstanden und die Fotos sprechen für sich.


Leibniz-Mädchen sind Stadtmeister im Fußball

Erster! Unsere Mädchen der Wettkampfklasse III (2006/07) sind im Jahr 2020 erneut erfolgreich. In der Finalrunde wurde die Lise-Meitner-Gesamtschule deutlich mit 12:0 besiegt.


Im entscheidenden Spiel gegen das Steinbart Gymnasium gab es in 30 Minuten auf beiden Seiten riesen Torchancen, aber der Ball wollte nicht im Netz zappeln. Das ist auf Leibniz-Seite vor allem Mia Müller (Kl. 7.A) zu verdanken, die alles was auf ihr Tor kam sensationell gehalten hat. Das Unentschieden reichte zu Platz eins und damit zum Titelgewinn „Duisburger Stadtmeister“. Herzlichen Glückwunsch!


Anfang April geht es für Sümeyra, Hazal, Aylin, Vanessa, Ikanur, Ceren, Lilli, Azra, Lana, Mia und Elif in die nächste Runde, in der gegen die Stadtmeister aus Wesel und Oberhausen gespielt wird. Viel Glück dabei!


Das Hilfsprojekt in Kambodscha

Die Schüler der Klasse 7.A (der jetzigen 8.A) der Leibniz-Gesamtschule waren sich einig, dass das Thema „Eine Welt“ nicht nur im Unterricht eine Rolle spielen sollte: „Wir wollen es nicht bei Analysen und Diskussionen belassen - Wir wollen handeln!“ Gesagt, getan, entschied sich die 7.A kurz vor den Sommerferien, nach eingehender Sichtung und Vorstellung verschiedener Projekte zum Brunnenbau, für die Unterstützung einer stark benachteiligten Region in Kambodscha.

 

Das Schülerprojektteam wählte den anerkannten Hilfsverein Hasene International e.V. aus. Dieser führt seit 2010 Brunnenprojekte aus. „Hasene“ bedeutet „das Gute“ oder „Wohltätigkeit“. Der Verein ist in 120 Ländern mit Hilfsprojekten tätig. Insgesamt haben die Schüler in zwei Monaten 1.095 Euro gesammelt und drei Brunnen gespendet, damit die Familien in Kambodscha sauberes Trinkwasser haben. Das Ergebnis hat alle stolz gemacht, weil viele Familien und Kinder am anderen Ende der Welt nun lächeln können. Wir sind uns natürlich auch darüber im Klaren, dass dies nur ein kleiner Beitrag ist - wohlgemerkt in die richtige Richtung.

 

Die WAZ berichtete ausführlich darüber.


Erasmus+: Leibniz-Schüler auf Bildungsreise in Spanien

Anlässlich des Projektes „beyond borders“ von Erasmus+ hatten sieben unserer Schüler die Chance, eine Woche an einem Schüleraustausch in Spanien teilzunehmen. Diese Reise ging nach Coín, in der Nähe von Málaga. Begleitet wurden sie durch die Englisch-Lehrerin Yvonne Bernhardt und Sozialpädagogin Anna Novak. Sie setzen sich mit dem Thema „Webseiten erstellen“ auseinander. Jeder Schüler hat eine Webseite zu seinem Besuch in Spanien erstellt. Dazu sammelten sie Materialien auf den Ausflügen nach Granada, Alhambra und Malaga. Alles in allem ein tolles Erlebnis für alle, bei dem man nette Leute kennengelernt hat.

 

Der Wochen-Anzeiger berichtete ausführlich darüber: https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-reisen-entdecken/wenn-die-gedanken-erbluehen-in-malaga_a1311192


Schüler der Q1 besuchen das VielRespektZentrum in Essen

„Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns.“ Rumi

 

Im Rahmen eines Unterrichtsvorhabens zum Thema Toleranz und Vielfalt haben Schüler des evangelischen Religionskurses der Q1 gemeinsam mit ihrem Lehrer Dr. Steffen Leibold Anfang Februar das VielRespektZentrum in Essen besucht.


Über eine Stunde führt der Leiter des Zentrums Ali Can die Schüler durch das Haus und zeigt ihnen die verschiedenen Räume: Arbeits- und Lernräume, den Raum der Stille, einen Snoezelenraum und auch einen muslimischen Gebetsraum, direkt neben einem Gesprächsort für homosexuelle und queere Menschen. Im Anschluss nimmt er sich noch viel Zeit für ein langes Gespräch mit der Schülergruppe.


Ali Can ist Initiator des bekannten Hashtags #meTwo, über den viele Deutsche mit Migrationshintergrund von alltäglichen Rassismuserfahrungen berichten. Für Ali Can ist dieser Hashtag eine starke Motivation, sich weiterhin intensiv für Vielfalt und Toleranz einzusetzen. Das Wortspiel #meTwo soll dabei ausdrücken, dass man mehr als eine Identität haben darf, seine Heimatgefühle durchaus auf mehrere Orte in mehreren Ländern aufteilen kann. Diese Identität lässt sich am besten mit dem Wort und beschreiben: Deutsch und etwas anderes.


Das VielRespektHaus ist seit seiner Gründung im Jahr 2019 Ort vieler Projekte: Unter anderem wird dort Alimania, eine eigene LateNight-Show mit hochkarätigen Gästen und bekannten Politikern gedreht.

 

Die Begegnung in Essen hat alle tief beeindruckt, wie eine Schülerin formuliert: „Die heutige Exkursion ins VielRespektZentrum fand ich wirklich sehr schön, da der Ort irgendwie eine Energie ausgestrahlt hat, die einem als Besucher suggerierte, dass man an einem Platz ist, an dem alles toleriert, akzeptiert und gefördert wird.“


Der Besuch soll nun Auftakt für gemeinsame Aktivitäten werden – das wünschen sich der Leiter des VielRespektZentrums Ali Can, Dr. Steffen Leibold und nicht zuletzt die Schüler!

 

Der Wochen-Anzeiger berichtete ausführlich darüber: https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-kultur/das-strahlt-irgendwie-neue-energien-aus_a1303986


Besuch aus Namibia: Wissen ist Macht

Die beiden Kultur-Reiseleiter Katrina Kandjii-Black und Silvester Black aus Namibia haben auf ihrer Deutschlandreise Station in der Leibniz-Gesamtschule gemacht. Ziel war es, einen Austausch zur Verbesserung des Verständnisses für die Kultur des jeweils anderen zu erhalten.


Erste Inspirationen und Anregungen erhielten die beiden bei ihrer Führung durch die Schule. Außerdem wurden die Förderung der interkulturellen Bildung und gegenseitige Achtung sowie die Bekämpfung von Vorurteilen hervorgehoben. Hierbei lag der Fokus auf einer dauerhaften Lösung für alle Beteiligten.


Grundsätzlich haben die Besucher ihr eigenes Leben dargestellt und auch das Leben in Namibia beschrieben. Sie haben auf Missstände hingewiesen und auch darauf, wie wichtig Bildung ist, denn Wissen ist Macht.


Realisiert wurde der Besuch durch die Lehrkräfte der Leibniz-Gesamtschule Vera Dieregsweiler und Justine Cylkowski, die die beiden auf einer Namibia-Rundreise kennengelernt haben.


Leibniz-Schüler spielen Musical Löwenherz

„Löwenherz“ wird von den 30 Musical-AG-Schülern des 5. und 6. Jahrgags der Leibniz-Gesamtschule aufgeführt. Mehrere Wochen des intensiven Probens liegen hinter ihnen und jetzt freut sich die gesamte Truppe unter der Leitung von Daniel Hees darauf, das Musical „LÖWENHERZ – Leonardo und das magische Amulett“ ihren Eltern und Mitschülern zu präsentieren.

 

„Wir führen seit mehreren Jahren jedes Jahr ein neues Stück auf“, erklärt Daniel Hees. „Das ist nur dank der tollen Teamarbeit möglich.“ Eine große Herausforderung, auch für die Schüler: Immerhin müssen sie nicht nur Texte und Singen lernen, sondern auch, auf der Bühne spielen.


In dem Stück von Andreas Schmittberger geht es um Freundschaft. Die Geschichte beginnt im Mittelalter. Der junge Leonardo flüchtet mithilfe eines magischen Amuletts aus einer bedrohlichen Situation. Er landet in unserer Gegenwart. Sein Vater jedoch wird gefangen genommen. Um ihn zu retten, muss Leonardo in die Vergangenheit zurückkehren. Doch das geheimnisvolle Amulett ging beim Zeitsprung verloren. Leonardo muss sich auf die Suche machen. Keine leichte Aufgabe, weil alle Pläne von einer coolen Gang durchkreuzt werden. Außerdem gilt es, sechs Freunde zu finden, damit der Zauber des Amuletts wirksam wird. Zu guter Letzt muss Leonardo noch den Kampf mit seinem stärksten Gegner aufnehmen - der eigenen Angst. Ob er auch seinen Vater retten kann, sehen Sie am 30.Januar um 17 Uhr in der Aula der Leibniz-Gesamtschule.


Leibniz-Gesamtschule schließt Kooperation mit dem Institut für Jugendhilfe

Die Öffnung von Schule, die Einbeziehung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in den Schulalltag, wie von uns im Schulprogramm festgelegt, bedeutet natürlich die Zusammenarbeit von außerschulischen Kooperationspartnern. Unsere Kooperationspartner ermöglichen nicht nur kulturelle Bildung in ihrer gesamten Breitenwirkung, sie unterstützen auch die Schüler bei Fragen und Problemen, die man vielleicht nicht mit Lehrern besprechen möchte oder kann.

 

Junge Menschen sind aktiv, engagiert und belastbar. Aber sie sind auch einer Menge Stress ausgesetzt: im familiären Umfeld, beim Planen der persönlichen Zukunft, in der Schule. Und diese Belastungen wachsen bei manchen dieser jungen Menschen so an, dass sie Unterstützung benötigen.


Deshalb machen sich die Leibniz-Gesamtschule und das Institut für Jugendhilfe gemeinsam auf den Weg, um Schülerinnen und Schüler gezielt zu unterstützen und zu stärken. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, frühzeitig und unkompliziert Hilfestellungen zu leisten. Neben schulinternen Unterstützungsmaßnahmen wird auch professionelle Beratung schnell und unbürokratisch bereitgestellt.
Im gemeinsamen Austausch mit den Mitarbeitern der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern und junge Volljährige des Instituts für Jugendhilfe der Stadt Duisburg entstand die Idee, die bereits bestehende gute Zusammenarbeit zu intensivieren. Durch ein direktes Beratungsangebot in der Schule wird Schülern der Zugang zu Beratung und therapeutischer Unterstützung ermöglicht. Die Mitarbeiter versuchen gemeinsam mit den ratsuchenden Schülern, Probleme und Konflikte zu erkennen und Lösungswege zu entwickeln.


Zum Auftakt der intensiveren Kooperation und gemeinsamen Präventionsarbeit von Schule und Beratungsstelle haben Oberstufenschüler heute die Beratungsstelle des Instituts für Jugendhilfe besucht. Hemmnisse und Berührungsängste gegenüber Beratung und Therapie sollen hierdurch gemindert werden.


Im Fachbereich Erziehungsberatung bietet das Institut für Jugendhilfe mit der Hauptstelle in der Heckenstraße und seinen Nebenstellen in Hamborn, Buchholz und Rheinhausen bei Fragen zur Entwicklung, bei familiären Konfliktlagen, bei Verhaltensauffälligkeiten oder Schwierigkeiten mit Gleichaltrigen kostenfrei Beratung, Diagnostik und therapeutische Hilfen an. Eltern aber auch Jugendliche können sich telefonisch, persönlich oder auch gerne per E-Mail anmelden. Die Beratung ist kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht: Telefonisch unter 3019860 sowie per E-Mail an: institut-jugendhilfe@stadt-duisburg.de

 

Die WAZ berichtete darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/nord/stadt-duisburg-schickt-jugendberater-an-die-leibniz-schule-id228162269.html

Mit freundlicher Genehmigung von FUNKE Foto Services (Foto: Tanja Pickartz)


Leibniz-Schüler treffen jüdische Jugendliche

Im Rahmen des Projektes zum Holocaust und zur Antisemitismus-Prävention besuchten vier junge Juden, die sich im Begegnungsprojekt „Meet a Jew“ des Zentralrats der Juden in Deutschland engagieren, den 10. Jahrgang der Leibniz-Gesamtschule.
Im Fokus des Gesprächs standen der Austausch über das aktuelle jüdische Leben in Deutschland und Erfahrungen im Umgang mit Antisemitismus. Die Jugendlichen berichteten von ihren individuellen Erlebnissen und tauschen sich über ihren persönlichen Alltag aus, damit Vorurteile erst gar nicht entstehen und Stereotype abgebaut werden. Die Projekttage wurden von den Fachschaften Geschichte und Religion organisiert. Wir sind davon überzeugt, dass eine persönliche Begegnung bewirken kann, was hundert Bücher nicht leisten können.

 

Die WAZ und der Wochen-Anzeiger berichteten darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/duisburg-leibniz-gesamtschueler-treffen-junge-juden-id228226205.html

 

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-sport/sport-ist-mehr-als-bewegung-verantwortung-lernen-und-leben_a1284234

Mit freundlicher Genehmigung von FUNKE Foto Services (Foto: Daniel Elke)


Erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „PiA - Physik im Advent“

Der „PiA - Physik im Advent“ ist Deutschlands größter bundesweiter Schülerwettbewerb im Bereich Physik. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche der Klassen 5 bis 10. Im Dezember 2019 hat der 6. Jahrgang der Leibniz-Gesamtschule am Wettbewerb „PiA - Physik im Advent“ teilgenommen. Bei diesem jährlichen Wettbewerb, der sich als Adventskalender der besonderen Art präsentiert, werden 24 spannende physikalische Rätsel in Form eines täglichen Videos vorgestellt. Die Experimente konnten mit Alltagsgegenständen durchgeführt werden und stellten die Schüler vor knifflige aber auch sehr motivierende Probleme.

 

Wir gratulieren allen Schülern zu ihren Ergebnissen und hoffen auf erfolgreiche Wiederholung in den kommenden Jahren.


10. Leibniz-Fußball-Fairness-Cup 2020

Zum bereits zehnten Mal wurde der beliebte Fussball-Fairness-Cup – das Duell Lehrer/innen gegen Oberstufen-Teams – ausgetragen. Vor komplett vollen Rängen spielten alle Teams, unter der Leitung der beiden Schiedsrichter Herr Landgraf und Gundolf Torkel, gegeneinander.
Nachdem das starke Lehrerinnen Team mit Oxana Riesner, Kerstin Hellmann, Anna Novak, Miroslava Markovic, Vanessa Gorski, Serap Kantar und Schlüsselspielerin Madeline Gier sich durch klare Siege gegen den 12. Jahrgang (4:2) und anschließend gegen den 11. Jahrgang (4:0) durchsetzen konnte, kam es zu einem Finalspiel gegen die Titelverteidigerinnen aus Jahrgang 13, die ebenfalls ihre ersten beide Spiele gewannen. In einem spannenden Match setzten sich schließlich die Mädchen um Carolin Harti mit 2:0 durch und konnten ihren Titel verteidigen.
Bei den Herren konnte das ersatzgeschwächte Team der Ersten Lehrer Mannschaft (Ausfälle von Marcel Gehrig, Silvio Kubis, Fatih Feyizoglu) leider nicht den Titel verteidigen. Zwar gewann das Team mit Bilgehan Yigit, Ingo Rademacher, Benjamin Radloff, Moritz Küster, Ali Seckin, Sören Golisch und Thomas Facklam gegen den späteren Champion mit 2:1, belegte aber nach der Gruppenphase, punktgleich mit Jahrgang 11, nur den dritten Platz.
Verdienter Sieger wurde der 13. Jahrgang mit einem überglücklichen Torwart Ramiz Yasar. Sie bezwangen im Finale deutlich den 11. Jahrgang mit 3:0.


Kooperation mit der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn Netz AG engagiert sich für eine frühzeitige Berufsorientierung von Schülern und startet deshalb am 17.01.2020 eine Schulkooperation mit der Leibniz-Gesamtschule. Im Rahmen der Berufsorientierungswochen für die Q1 (BOWO20 vom 13.01.-24.01.2020) unterzeichnen Sascha Hölscher, Regionalbereichsleiter West/Nachwuchskräftegesamtkoordinator, Karl Hußmann, Schuldirektor der Leibniz-Gesamtschule, sowie Anett Thierfelder (Personalleiterin) und Armin Schürings, Internen Kommunikation die Kooperationsvereinbarung.

 

Dies soll für beide Seiten gewinnbringend sein. Inhalt der Schulkooperation ist, die Jugendlichen beim Wechsel von der Schule ins Berufsleben gezielt zu unterstützen. Eingeleitet und vorbereitet wurde der Kooperationsvertrag zwischen der Leibniz-Gesamtschule und der Deutschen Bahn AG vom Studien- und Berufswahlkoordinator Dr. Steffen Leibold. Durch verschiedene Maßnahmen wie Betriebsbesichtigungen während der Berufsorientierungswochen sowie Betriebspraktika sollen die Schüler das vielfältige Ausbildungsangebot der Deutschen Bahn kennenlernen und motiviert werden, sich bei dem bundesweit starken Unternehmen zu bewerben.

Der Wochen-Anzeiger berichtete darüber ausführlich:

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-sport/sport-ist-mehr-als-bewegung-verantwortung-lernen-und-leben_a1284234

Mit freundlicher Genehmigung von der DB Netz AG (Foto: Armin Schürings)


Die Sieger der Leibniz-Pausen-Liga stehen fest

Mehrere Wochen lang spielten die Leibniz-Schüler in den Pausen Fußball. Nach genau 64 Ligaspielen stehen die Siegerklassen der Pausen-Liga-Saison 2019/20 fest. Sichtlich stolz und glücklich war die Klasse 5.2 von Frau Dayioglu, die direkt bei ihrer ersten Teilnahme den begehrten Wanderpokal in den Händen halten durfte. Dies war absolut verdient, da die Klasse alle 7 Spiele gewinnen konnte. Einen tollen zweiten Platz erreichte knapp dahinter die Klasse 5.C von Herrn Juraszczyk, die sich nur der Klasse 5.2 geschlagen geben musste.


Der große Sprung auf das Siegertreppchen gelang der Klasse 6.C von Frau Riesner. War das Team noch im Vorjahr auf Platz 3, so dürfen sie sich in diesem Jahr Champions nennen. Mit nur einem knappen Punkt dahinter wurde die Klasse 6.1 von Frau Dendusic Vizemeister.


Eine ganz besondere Leistung gelang der Klasse 7.1, die bereits zum dritten Mal hintereinander den Wanderpokal gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch an alle Klassen für ein tolles Turnier, was nach den Osterferien in die zweite Runde geht. Ein großer Dank gebührt den fleißigen und zuverlässigen Schüler/innen aus dem Sporthelferkurs von Herrn Feyizoglu, die ihre Aufgabe als Spielleiter erneut hervorragend durchgeführt haben.


Sporthelfer-Ausbildung an der Leibniz-Gesamtschule

Seit 2016 bilden wir an der Leibniz-Gesamtschule Sporthelfer aus, die im Anschluss an die Ausbildung durch ihr ehrenamtliches Engagement das Sportangebot der Schule bereichern und unterstützen. Die Ausbildung bietet sportengagierten Schülern die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung von Sportangeboten in unserer Schule und im Sportverein zu qualifizieren.


In 40 Unterrichtseinheiten erhalten die Schüler Einblick in grundlegende sporttheoretische Kenntnisse. Die Inhalte der Ausbildung umfassen sportmedizinische und sportbiologische Grundlagen, sportsoziologische und sportpädagogische Aspekte. Zusätzlich erfolgt ein Erste-Hilfe-Kurs, damit sie auch wissen, was zu tun ist, wenn dann doch mal etwas passiert. Natürlich kommt bei so viel Theorie aber auch die Sportpraxis nicht zu kurz, denn schließlich möchten Sporthelfer ja genau diesen Spaß und die Freude an Bewegung, Spiel und Sport ihren Mitschülern vermitteln.


In diesem Jahr wurden 18 Schüler erfolgreich zu Sporthelfern durch den Sportlehrer Fatih Feyizoglu ausgebildet. Im Rahmen unserer Schule werden die Sporthelfer bei den 64 Spielen der Fussball-Pausen-Liga als Spielleiter eingesetzt sowie bei den Jahrgangsstufenturnieren im Bereich Sport. Wir freuen uns schon auf ihren Einsatz.

 

Der Wochen-Anzeiger berichtete darüber ausführlich:

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-sport/sport-ist-mehr-als-bewegung-verantwortung-lernen-und-leben_a1284234


Weihnachtsdisco 2019 – Mit Spaß in die Ferien

Am Abend des vorletzten Schultages vor den Ferien erwachte der Schulhof der Leibniz-Gesamtschule noch einmal zum Leben. An die 200 aufgeregte und top-gestylte Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs stürmten zur diesjährigen Weihnachtsdisco.

 

Unter weitreichender Planung und liebevoller Ausgestaltung verwandelte sich das Jump-Inn in eine bunte, schillernde Disco. Die begeisterten Feierneulinge erwartete coole Beleuchtung, gute Musik und stimmungsvolle Animation, bei welcher die Tanzfläche schnell gestürmt war. Für Getränke und Waffeln sorgten unsere engagierten Nachwuchsabiturienten.  

 

Nach einem Casting zur Talentshow stellten 11 begabte Schülerinnen und Schüler ihr Können unter Beweis und gleich 4 von ihnen schafften es auf das Siegertreppchen.


Leibniz-Schüler rappen gegen Rassismus

Gemeinsam hatten Leibniz-Neuntklässler abgestimmt: Um Diskriminierung soll es gehen. Promi-Rapper Sivaz kam vorbei. Der Rapper Ertugrul Öztaskin alias Sivaz aka 2RULE tritt nicht nur auf Festivals auf und gibt Konzerte, sondern engagiert sich auch in sozialen Jugendprojekten. „Rap ist nicht immer hart und beleidigend“, sagt Sivaz. „Wenn ich an meine Schulzeit denke, wurden manche Themen wie Krieg oder Kultur teilweise echt zäh und nicht sonderlich interessant rübergebracht.“ Wie schafft man es trotzdem Jugendliche mit speziellen Themen zu erreichen? Der Verein "aktuelles-forum" aus Gelsenkirchen kriegt das hin. Unsere Schüler aus dem 9. Jahrgang haben sich mit Ertugrul Öztaskin getroffen, er leitet viele Projekte für "aktuelles-forum".


Kurz vor den Weihnachtsferien schulte der Rapper die Schüler im Rahmen eines praxisorientierten Workshops rund um das Thema Rassismus. Der Workshop trug den Titel „What’s up? Duisburg – Wer macht hier Stimmung?“ und setzte sich kritisch mit der Verarbeitung von aktuellen Medienberichten und Nachrichten auseinander. Nachgegangen wurde die Frage, wer unsere Auffassung von politischen Zusammenhängen nachhaltig beeinflusst und welche Methoden der Meinungsbildung dabei angewendet werden. Besonderer Fokus lag auf der bewussten Instrumentalisierung von Ängsten, Vorurteilen und Emotionen. Dabei wurden nicht nur Vorgänge der Presseberichterstattungen, sondern auch im Besonderen die sozialen Netzwerke nach demagogischen Inhalten durchsucht und kritisch betrachtet.


Weitere wichtige Werte, die dabei vermittelt werden sollten, sind Respekt und Toleranz gegenüber Fremden, Andersdenkenden. Im Anschluss fand ein kreatives Brainstorming der Teilnehmer statt, aus dem ein Song entstand, in welchem die gesammelten Eindrücke wiedergegeben und verarbeitet wurden. Der fertige Song wurde im Anschluss kurz mitgeschnitten und gemeinsam auf seine Wirkung und Aussage hin in einer gemeinsamen Reflexion untersucht.


Übergeordnetes Ziel des Projekts war es, Toleranz und Weltoffenheit an der Schule zu fördern. Für die Schüler bedeutete der Besuch von Sivaz eine ganz besondere Begegnung, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Der Wochen-Anzeiger berichtete darüber ausführlich:

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-sport/sport-ist-mehr-als-bewegung-verantwortung-lernen-und-leben_a1284234


Leibniz singt die Menschenrechte

Da wir aktiv gegen Rassismus eintreten, haben unsere Schüler am 10. Dezember 2019 die von unserem Musiklehrer Axel Christian Schullz komponierte Vertonung der Menschenrechte gesungen. Ziel dieser Aktion war es, gemeinsam Spaß zu haben, zusammen zu singen und neue Lieder zu lernen. Vor allem wollten wir mehr über die Menschenrechte erfahren. Dabei wollten wir uns die Rechte und Pflichten jedes Einzelnen im Umgang mit Anderen vor Augen führen, denn: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren".  Dabei sind Vielfalt, Internationalität und die Offenheit für die verschiedensten Kulturen für unsere Schüler selbstverständlich und unerlässlich.

Die von dem Duisburger Musiker und Komponisten Axel Christian Schullz vertonten Artikel der UN-Menschenrechtscharta werden mittlerweile in der ganzen Welt gesungen. Weitere Informationen zu dem Projekt „Sing Human Rights“ findet man hier und hier.


Der preisgekrönte Leibniz-Garten

Seit drei Jahren gibt es an der Leibniz-Gesamtschule einen Schulgarten. Erstaunlich, was die Sozialpädagogen Thomas Facklam und Kerstin Hellmann zusammen mit Leibniz-Schülern aus dem einstmals verwilderten Gelände gemacht haben. Im Jahr 2016 wurde der Schulgarten mit Unterstützung der engagierten Schüler ins Leben gerufen und trägt bisher viele Früchte. Das eigens für diesen Naturraum entwickelte Konzept „ÖMLLG“ steht für „Ökologisch multifunktionalen Lehr- und Lerngarten“. Oft dient aber das „offene Klassenzimmer“ als ein Ort für schlichtes Entspannen und Abschalten vom Alltag. Neben der beliebten Kräuterschnecke besteht ein großer Teil des Gartens aus Nutzfläche. Nicht zu vergessen sind das Insektenhotel, bei dem jedes Zimmer von Wildbienen schnell ausgebucht wird und die bunten Hochbeete mit Blumen, die Grillstation und die Hängematten sowie die Tribüne aus Europaletten und die gemütlichen Upcycling-Gartenmöbel. Der Mittelpunkt des Schulgartens ist der Rundweg aus Mosaiksteinen. Jede Schülerin und jeder Schüler gestaltet einen eigenen Mosaikstein. Aus diesen kleinen Kunstwerken entsteht ein Rundweg mit einem hohen Identifikationsgrad für die Leibniz-Schüler.


Dieses Jahr war es soweit. Unser Schulgarten öffnete am 14.06.2019 sein Gartentor, um interessierte Besucher an der kleinen Wohlfühloase teilhaben zu lassen. Anlass war der „Tag der offenen Schulgärten“, der im Rahmen der Duisburger Umweltwochen („Duisburg Nachhaltig 2019“) durchgeführt wurde. Stolz präsentierten wir unseren Schulgarten und traten mit vielen Gartenfreunden in einen regen Austausch. Infolgedessen gewannen wir den Hauptpreis beim Fotowettbewerb der Stadt Duisburg „Tag der offenen Schulgärten“ und wurden mit 500 Euro prämiert. Die Preisverleihung fand am 6.12.2019 in der Leibniz Gesamtschule statt.

 

Die WAZ berichtete darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/auszeichnung-fuer-duisburgs-schoenste-schulgaerten-id227866091.html

Mit freundlicher Genehmigung von FUNKE Foto Services (Foto: Jörg Schimmel)


Zwei Leibniz-Schüler wurden von der Polizei geehrt

Menschen verlieren in Duisburg Dinge, die ihnen lieb und teuer sind. Doch manchmal haben sie Glück und bekommen ihre Wertsachen wieder. Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels hat die jüngsten der ehrlichen Finder am 3. Dezember geehrt.


Neben vielen anderen Mädchen und Jungen wurden auch zwei Leibniz-Schüler Judi Sheikh-Hasan und Muhammed Alkurt in der Neudorfer Polizeistation als „ehrliche Finder“ geehrt. Die elfjährige Judi hat zwischen Sitzen in einem Bus in Hamborn ein teueres Handy gefunden und zur Polizei gebracht.


Muhammed hat auch eine Finder-Geschichte zu erzählen: Während der Klassenfahrt hat er eine Apple-Watch entdeckt. Der Teenager hat das Fundstück gemeinsam mit seinem Vater der Polizei gemeldet.


Als Dankeschön für ihre Ehrlichkeit bekamen die Jugendlichen eine exklusive Führung durch die Polizeistation. Sie konnten die Spürhunde der Polizei kennenlernen, sich hinter das Steuer eines Einsatzwagens setzen und die komplette Montur eines Polizisten anziehen. Am Ende gab es außerdem ein kleines Geschenkpaket von der Polizei.

 

Die WAZ berichtete darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/ehrliche-finder-duisburger-kinder-erzaehlen-ihre-geschichten-id227820277.html


Leibniz-Schüler schaffen kreative Mosaike

In der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule ist es zur guten Tradition geworden, sich im Schulgarten künstlerisch zu verewigen. Nun haben auch die neuen Schüler des 5. Jahrgangs zweihundert von Hand gestaltete Mosaiksteine zur Weiterführung des Schulgartenwegs gelegt und hinterlassen so eine Spur, die sie noch Jahre nach dem erfolgreichen Abschluss der Schulzeit bei Besuchen der ehemaligen Schule an die Zeit an der Leibniz-Gesamtschule erinnern wird.

 

„Das waren aufwändige Arbeiten. Die Schüler haben die Mosaiksteine mit phantasievollen Motiven in Hundertwasser-Manier verziert und werden nun Teil des Walk of Fame“, erläutert Thomas Facklam, Sozialpädagoge an der Leibniz-Gesamtschule in Hamborn. Die gesamte Schule freut sich über die farbenfrohen Ergebnisse, die unterschiedlichen individuellen Stücke, die Kreativität der Schüler und die solide handwerkliche Umsetzung.


Viertklässler zu Gast in der Leibniz-Gesamtschule

Zahlreiche Eltern und neugierige Kinder haben am Samstag den Tag der offenen Tür der Leibniz-Gesamtschule genutzt, um sich über das vielfältige Angebot zu informieren. Die Resonanz war, wie immer, hoch.


Beim Tag der offenen Tür präsentierte die Leibniz-Gesamtschule ihre Vielfalt und individuellen Möglichkeiten und lud Viertklässler zum Kennenlernen der Schule, zum Probeunterricht und zu Mitmachangeboten ein. „Ein breites Spektrum an Sport- und Musikangeboten, die  Auswahl  an  Fremdsprachen, der  breit gefächerte Wahlpflichtbereich und zu guter Letzt die unterschiedlichen  Abschlüsse bieten jedem Schüler die Möglichkeit, seine besonderen Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten“,  erklärte Leibniz-Schulleiter Karl Hußmann. Hierzu gehört auch ein breites Angebot an Bewegungspausen,  Arbeitsgemeinschaften, gutes Essen in der Mensa und die moderne technische Ausstattung.


Empfangen wurden die vielen Gäste in der Aula der Schule. Karl Hußmann stellte persönlich das Profil der Schule vor. An Informationsständen erhielten die Gäste Auskunft über die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten an der Leibniz-Gesamtschule. Man kam entweder ins Gespräch mit Lehrerinnen und Lehrern oder begab sich auf eine Führung durch die Schule. Die Viertklässler konnten den Unterrichtsalltag eines Leibniz-Schülers hautnah während der Schnupperstunden in den Fächern Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Türkisch, Latein und Mathematik miterleben.


Besonderes Interesse weckten die Naturwissenschaften, die durch Chemie-Experimente die Zuschauer in ihren Bann zogen. Ein Magnet war der „Markt der Möglichkeiten“ im Forum der Schule, der einen Einblick in die Arbeitsgemeinschaften bot und teilweise gezielt vom kreativen und handwerklich begabten Nachwuchs angesteuert wurde. Die Bienenforscher-AG präsentierte Bienenwaben und Honig aus eigener Herstellung. In der Sporthalle wartete Schnupperklettern auf die Kinder, während die musischen Fächer wie die Tanz-AG und die Schüler-Band beim jungen Publikum punkteten. Mit großem Interesse wurde auch das Medienkonzept der Leibniz-Gesamtschule aufgenommen, das auf iPads im Unterricht setzt und somit ein dynamisches Lernen unterstützt.


Alle Beteiligten erlebten einen spannenden und informativen Vormittag mit einem regen Austausch zwischen Schülern, Eltern und Lehrern. Am Mittag verabschiedeten sich mehrere Hundert Kinder – hoffentlich mit zahlreichen Eindrücken und Vorfreude auf die Zeit nach der Grundschule.


Für Eltern von Grundschülern wird am 22. Januar um 17.30 Uhr außerdem noch ein Informationsabend veranstaltet. „Hier besteht die Möglichkeit alle Informationen noch einmal aus erster Hand zu erhalten, wenn man am Tag der offenen Tür nicht dabei sein konnte“, so Karl Hußmann.


Leibniz-Gesamtschule lädt zum Schnuppern ein

erzlich willkommen zum Tag der offenen Tür in der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule am Samstag, den 23.11.2019, in der Zeit von 10-13 Uhr. Jedes Jahr sind alle, die sich für unsere Schule interessieren, eingeladen, einen Einblick in die Arbeit unserer Schule zu nehmen. Gerne bieten wir den Viertklässlern und den Eltern die Möglichkeit, unseren Unterricht und die gesamte Schule kennenzulernen. Die richtige Schule zu finden, ist heutzutage nicht so einfach. Dabei hilft es, sich frühzeitig und umfassend zu informieren. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Besuchen Sie unsere Ganztagsschule am Tag der offenen Tür und gewinnen Sie einen Eindruck über unseren Schulalltag. Dabei können Sie einen Blick durch die Türen der Klassen werfen und Kinder und Lehrer bei der Arbeit erleben. Sie bekommen einen Einblick in unsere vielseitige Schulkultur, Übermittag- und Nachmittagsbetreuung, Schulfahrten und Austauschprogramme. Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen unser vielfältiges Schulleben und unsere zahlreichen Angebot. Hier erfahren Sie, dass Ihr Kind bei uns bis zum mittleren Schulabschuss oder Abitur sehr gut versorgt wird. Sie werden die Schulform Gesamtschule mit ihren verschiedenen Abschlüssen und Schullaufbahnen und besonders unsere Schule mit ihren pädagogischen Konzepten näher kennenlernen. Für alle Ihre Fragen stehen wir Ihnen persönlich gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Erasmus+ Projekt: Leibniz-Schüler knüpfen Freundschaften in Italien

Im Rahmen des Projektes „beyond borders“ von Erasmus+ hatten 8 Leibniz-Schüler aus dem 9. und 10. Jahrgang die Chance, eine Woche lang (4.-08.11.2019) an einem Schüleraustausch in Bologna teilzunehmen.

Die Schüler flogen in Begleitung von ihren Fremdsprachenlehrerinnen Bettina Wegner und Diana Cordovan nach Bologna und wurden dort von ihren Gastfamilien am Flughafen empfangen. Während der Woche erstellten die Jugendlichen Online-Präsentationen zu folgenden Themen: ihre eigene Kultur, Schule und Essensgewohnheiten. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierten die Schüler natürlich auf Englisch.

Die Teenager hatten auch neben den Workshops zu ihrem Projektthema auch ein kulturelles Rahmenprogramm. Zahlreiche Museumsbesuche, Besichtigungen und Führungen durften im Austauschprogramm nicht fehlen. Unter anderem besuchten die Schüler eine multimediale Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit.

Insgesamt nahmen 64 Schüler am Projekt teil: davon 32 italienische und 32 internationale Schüler aus Deutschland, Polen, Spanien und Portugal. Alle Schüler fanden die Stadt Bologna wunderschön. Für Mikail Özdemir war es sein erster Flug. Es war auch seine erste Reise ohne Eltern. „Ich war sehr aufgeregt, aber es hat sehr viel Spaß gemacht“, so der Schüler. Auch für Favour Agbai war die Erasmus+Studienreise eine tolle Erfahrung. „Die Woche hat richtig Spaß gemacht, weil meine Gasteltern nett waren und ich mit vielen tollen Menschen viel gelacht habe. Ich würde es definitiv wieder machen.“ Für Sejla Malkoc war es vor allem eine tolle Erfahrung, weil sie die Möglichkeit hatte, ununterbrochen Englisch zu reden und neue Leute kennenzulernen.
Alles in allem ein tolles Erlebnis für alle, bei dem man nette Leute kennenlernen kann.

 

Der Lokalkompass und der Hamborner Anzeiger berichteten darüber ausführlich: https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-reisen-entdecken/man-lernt-schliesslich-fuer-das-leben_a1255023


Leibniz-Schüler treffen auf aktuelle Themen aus der Politik

Jugendliche interessieren sich gar nicht für Politik – oder etwa doch? Mitglied des Deutschen Bundestages, Mahmut Özdemir diskutierte mit Ruhrtalent-Stipendiaten der Leibniz-Gesamtschule am Dienstag, 29. Oktober 2019 im Hamborner Ratskeller über aktuelle Fragen der Politik und Gesellschaft und gab ihnen ein paar Tipps, um sich selbst sozial und politisch außerhalb der Schule zu engagieren.
Die WAZ berichtete darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/nord/oezdemir-gibt-schuelern-tipps-fuer-politisches-engagement-id227506539.html

Mahmut Özdemir (r.) sprach in Begleitung von SPD-Ratsherr Muhammet Keteci (2. v. r.) mit den Leibniz-Schülern über politisch-gesellschaftliches Engagement außerhalb der Schule.
Mit freundlicher Genehmigung von FUNKE Foto Services (Foto: Tanja Pickartz)


Leibniz-Schüler berichten von ihrem Treffen mit MdB Mahmut Özdemir

An unserer Schule gibt es das Talent-Scout-Programm. An diesem Programm nehmen Schüler und Schülerinnen teil, die sehr gute Leistungen in der Schule erbringen. Einige Schüler und Schülerinnen aus diesem Programm sind politisch interessiert und haben sich zusammengeschlossen, um ein Treffen mit dem Mitglied des deutschen Bundestags für den Wahlbezirk Duisburg II, Herrn Mahmut Özdemir, zu organisieren.


Im Vorfeld machten wir uns Gedanken zu diesem besonderen Treffen. Gemeinsam mit Herrn Radloff, einem Lehrer der Leibniz-Gesamtschule für das Fach Sozialwissenschaften, recherchierten wir in verschiedenen Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen politischen Themenfeldern und erstellten einen Fragekatalog mit persönlichen wie auch politischen Fragen für Herrn Özdemir. Dabei war der Schwerpunkt die Frage, was einerseits für uns, andererseits für Herrn Özdemir politisches Engagement von Jugendlichen auf lokaler Ebene bedeutet.


Am 29.10.2019 trafen wir uns dann mit Herrn Mahmut Özdemir im Hamborner Ratskeller. Das Gespräch haben wir mit der Frage begonnen, wie Herr Özdemir denn zur Politik kam. Dieser erzählte unter neugierigen Blicken der anwesenden Gäste eine kurze Geschichte aus seiner eigenen Jugend. Er berichtete, dass er früher mit seinen Kumpels auf Parkplätzen geskatet ist, doch irgendwann beschwerten sich die Kunden, weil sie zwischen den Autos herfuhren. Er sagte, dass er dann zur Juso gegangen ist und von seinem Plan, dem Bau einer Skaterbahn, erzählt hat. Es geschah aber nichts und daraufhin wurde er selber aktiv. Sein Engagement hat sich gelohnt, denn mittlerweile gibt es diese Skaterbahn in Homberg noch heute. Dadurch hat man gesehen, dass man nicht unbedingt politisch interessiert sein muss, um politisch engagiert zu sein.


Ein weiteres Thema, was wir teilweise sehr kontrovers diskutiert haben, war die aktuelle politische Klimabewegung Fridays for Future. Dieses Thema war ein guter Übergang zu der Frage, ob die Jugend überhaupt wahrgenommen wird und ob die Schüler nicht möglicherweise mit der Einführung eines Jugendparlaments die Chance hätten, sich politisch gezielt zu engagieren. Herr Özdemir antwortete darauf, dass er dies nicht unterstützen würde, weil er viel eher politisches Engagement bevorzugt, welches auch aktiv an politischen Entscheidungen mitwirkt.


Insgesamt war dieses Treffen ein Treffen auf Augenhöhe und man hat gemerkt, dass sich Herr Özdemir sehr für das Interesse der politischen Jugend interessiert und dieses zukünftig auch verstärkt fördern will.


Crash Kurs NRW: Zu Tränen gerührt

Um den Schülern klar zu machen, welche Folgen das Fahren unter Alkoholeinfluss, ohne Sicherheitsgurt, über eine rote Ampel oder mit Handy am Steuer haben können, berichteten Polizeihauptkommissarin Kerstin Kühnan, Rolf Meier-Ebert (Dekra) und Marion Fischer (ehemals bei den Maltesern) am Mittwoch, 06. November 2019, an der Leibniz-Gesamtschule über Verkehrsunfälle, die sie erlebt haben. Dieses Programm versetzte die Schüler in reale Verkehrssituation und brachte sie zum Nachdenken. Insgesamt war das eine emotionale Auseinandersetzung mit Unfällen, die ihr Ziel, die Schüler zu sensibilisieren, gut erfüllt hat.
Die WAZ berichtete darüber ausführlich: https://www.waz.de/staedte/duisburg/crash-kurs-nrw-schockt-schueler-mit-realen-geschichten-id227573641.html

Polizeihauptkommissarin Kerstin Kühnan, Rolf Meier-Ebert (Dekra) und Marion Fischer (ehemals bei den Maltesern)
Mit freundlicher Genehmigung von FUNKE Foto Services (Foto: Michael Dahlke)


So schnell werden aus Ratefüchsen Gewinner

Kurz vor den Sommerferien wurde der Rätselstart von vielen Schülern mit Begeisterung aufgenommen: „Super, dass es wieder los geht.“ Aus einer Vielzahl von zugeschickten Lösungsvorschlägen wurden zwei Schüler ausgelost: Adel Sheik Ahmad (5A) und Alparslan Kilic (6B). Abteilungsleiterin und „Glücksfee“ Gabriele Frericks übergab die Hauptpreise: UCI-Kinogutscheine. Die glücklichen Gewinner freuten sich darüber sehr.


„Darauf hatte ich irgendwie gehofft“, bedankte sich der überglückliche Adel. Seinen Gutschein hat er mittlerweile zusammen mit seinem Bruder eingelöst. Die beiden haben den neuen Fantasy-Film „Everest - Ein Yeti will hoch hinaus“ gesehen und sind begeistert.
„Ich war zwar schon einige Male im UCI-Kino“, kommentierte Alparslan, „aber es ist immer wieder toll.“ Seinen Gutschein möchte er unbedingt für den Anime-Film „Boruto: Naruto“ einlösen.


Für alle, die leer ausgingen, hatte Gabriele Frericks einen Trost parat: „Wir hatten in diesem Jahr über 300 Lösungsvorschläge. Und die Erfolgsgeschichte des Sommerrätsels geht im nächsten Jahr weiter - dann gibt’s neue Gewinne.“


Kletterprüfung erfolgreich gemeistert

Leibniz-Schüler haben den DAV Kletterschein Toprope in der Tasche. Seit Jahren unterstützen Nicoleta Zvarici (Kl.10.1) und Jan Arnoldussen (EF) die Leibniz-Kletter-AG. Mit dem Klettern als Hobby haben beide in der 5. Klasse angefangen und sich jedes Jahr erneut in der Kletter-AG angemeldet und weitergebildet. Inzwischen kontrollieren Nicoleta und Jan bei den Schülern der AG die Klettergurte, bringen ihnen Knoten bei und sichern sie an der schuleigenen Kletterwand und an der Kletteranlage im Landschaftspark-Nord.


Jetzt wurden die Fähigkeiten der beiden und von Eva Czarnecki (leistete ihr freiwilliges soziales Jahr an unserer Schule ab) durch Stefan Liebig (Dipl. Sozialpädagoge und Kletterausbilder) geprüft.  Dabei ging es vor allem um den sachgemäßen Einsatz der Klettermaterialen und der Sicherungsgeräte, sowie der eigenen Kletter- und Sicherungskenntnisse. Nicoleta, Eva und Jan bestanden alle die intensive Prüfung an der Kletteranlage und bekamen von Stefan Liebig den Basics-Toprope-Kletterschein des DAV (Deutscher Alpenverein) ausgehändigt, mit dem sie zukünftig in allen Kletterhallen selbstständig Top-Rope-Klettern gehen dürfen.


Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euren tollen freiwilligen Einsatz in der Kletter-AG. Ein Dank geht auch an Anna Novak (Sozialpädagogin der Schule), die während der Prüfung Nicoleta, Eva und Jan tatkräftig unterstützte.


Auch dieses Jahr viele Leibniz-Preisträger beim Känguru-Mathewettbewerb

Der Mathematik-Wettbewerb "Känguru" ist sehr beliebt. Jedes Schuljahr finden sich auch an der Leibniz-Gesamtschule zahlreiche begeisterte Mathe-Tüftler, die sich im bundesweiten Vergleich messen wollen. Schulleiter Karl Hußmann beglückwünschte nach der Auswertung nun die erfolgreichsten Mathe-Profis 2019 und zeichnete sie mit Ehrenpreisen aus. Aliihsan Catalkaya (5.C) erreichte dabei mit einem ersten Platz im bundesweiten Vergleich die beste Leibniz-Platzierung.


Erasmus+ Projekt: Transnationales Treffen der Koordinatoren in Spanien

Das Erasmus+ Projekt nimmt Fahrt auf. Das alljährliche Treffen der Lehrer, die in den koordinierenden Schulen (Polen, Österreich, Slowenien, Spanien, Deutschland) die Verantwortung für das Erasmus+ Projekt haben, fand vom 17. bis 20.09.2019 an der Partnerschule in Sariñena statt. Unsere Schule wurde durch Yvonne Bernhardt und Michael Engels vertreten.

 

Ziel dieser Zusammenkunft war es, das kommende Projektjahr zu planen und die Verantwortlichkeiten zu diskutieren sowie die Termine für den nächsten Schüleraustausch in Slowenien (März 2020) festzulegen. Außerdem besprachen wir die Projektergebnisse des vergangenen Jahres und arbeiteten gemeinsam an der Webseite des Projektes www.buildingbridgeserasmus.com

 

Auch zahlreiche Besichtigungen wie etwa von Alquézar und Zaragoza durften im Austauschprogramm nicht fehlen. Nach einer letzten gemeinsamen Tour nach Barcelona ging es am Samstag für die Koordinatoren zurück nach Hause.


Illusion und Wirklichkeit – ein Kunstprojekt der Q1

In nur vier Tagen, bei hochsommerlichen 36 Grad, konnten die Schüler der jetzigen Q1 sich vor den Sommerferien auf ganz besondere Weise im Schulgebäude „verewigen“. Interessante „Ecken" unserer Schule dienten dabei als Vorlage und Inspiration. Das Thema „Neue Wirklichkeit“ – Raumillusion erschaffen – forderte die Schüler dazu auf, ganz genau hinzusehen, Gewöhnliches und Gewohntes auf unserem Gelände genau unter die Lupe zu nehmen und vorhandenen Raum zu nutzen, zu verändern oder ganz neu zu erschaffen.
So geschehen auch in der Arbeit von Elisabeth Isaak, die sich den Flur vor der Aula zur Aufgabe machte, und ihn kurzerhand ins alte Griechenland beförderte. Der Entwurf überzeugte den Schulleiter Karl Hußmann und die Kursleiterin Nina Schreiber. Bereits drei Wochen später stand der Grundkurs Kunst vor einem wirklich nicht alltäglichen Gemeinschaftsprojekt.
 
Die Grundgestaltung wurde zunächst auf die Wand übertragen. Farben wurden festgelegt und die Vorgehensweise besprochen. Schön war zu beobachten, dass tatsächlich jede Hand helfen konnte. Die Kompetenzen waren gut verteilt. Es gab Arbeiten, die nur wirklich große Schüler erledigen konnten. Es gab Schülerinnen, die auf Details geachtet haben. Es gab Helfer, die sich um das Drumherum gekümmert haben: saubere Pinsel, Abdeckung, Farben mischen. Zu kämpfen hatten die Schüler dabei nicht nur mit hohen Temperaturen, sondern auch mit beachtlichen 4 Metern Deckenhöhe. Eine echte Herausforderung, die alle miteinander wirklich gut gemeistert haben.


Vier Tage, 10 Liter Farbe, ähnlich viel Schweiß und 40 Donuts später kann sich das Endergebnis sehen lassen. Auf diesem Wege ein dickes Danke an die Schüler und unseren Hausmeister Volker Pilger, der uns immer wieder mit Rat und Werkzeug zur Seite stand und nun mit violett schimmernden Zollstöcken arbeiten muss.


Sichtungstraining zur Talentförderung

Auch in diesem Jahr fand wieder eine Fußball-Sichtung für die Leibniz-Schulmannschaft statt. Eingeladen wurden Schüler, die 2008/09 geboren sind und aktuell in einem Fußballverein spielen. Auf Talentsuche waren Fatih Feyizoglu, Thomas Facklam und Madeline Gier (aktuell Bundesliga-Spielerin beim 1. FC Köln und frühere Nationalspielerin), die die Jungen von Sportfreunde Hamborn 07, FSV Duisburg, SV Rhenania Hamborn und vielen weiteren Vereinen in verschiedenen Übungen beobachteten. Am Ende freuten sich 16 Jungen, die bei den zukünftigen Schulstadtmeisterschaften unsere Schule vertreten.


Großes Instrumentenschnuppern der 5. Klassen der Leibniz-Gesamtschule

Beim Instrumentenschnuppern konnten unsere Schüler erste Erfahrungen mit Musikinstrumenten machen. Einmal das Pedal an einem Schlagzeug bedienen und hören, welcher Klang aus dem großen Resonanzkörper kommt oder einem Keyboard ein paar erste Töne entlocken, Gitarre anfassen, ein paar erste Striche ziehen und die Musiklehrer mit Fragen löchern. So wurden interessierte Kinder spielerisch an die Instrumente herangeführt. Die Musikpädagogen gaben wertvolle Tipps.

Einzigartig, bunt und laut: Der AG-Basar

In der Einführungswoche für die fünften Klassen stellten sich die verschiedenen AGs im Forum der Leibniz-Gesamtschule vor. Es war bunt, wuselig und laut, so wie es ein typischer Basar eben in sich hat. An den verschiedenen vielseitig dekorierten Ständen hatten die Schüler die Qual der Wahl: gleich 22 Arbeitsgemeinschaften (wie etwa Koch-AG, Kreatives Backen-AG, Bienenforscher-AG, Basteln-AG, Schulgarten-AG, Musical-AG, Tanz-AG, Tennis-AG, Handball-AG, Taekwondo-AG etc.) präsentierten sich.

Insgesamt war der AG-Basar wieder eine gelungene Veranstaltung! Die Schüler konnten sich unter den vielen Angeboten durch das eigene Ausprobieren, Lesen der Plakate oder durch das direkte Gespräch mit dem jeweiligen AG-Leiter ihre Favoriten heraussuchen. Dies erleichterte allen Teilnehmern die anschließende AG-Wahl.

 

Solltet ihr Fragen haben oder euch erneut informieren wollen, dann schaut auf die AG-Infoliste oder klickt hier.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß!

Leibniz-Schüler proben Bewerbungsverfahren

Wer sich frühzeitig um einen Ausbildungsplatz nach dem Abitur bemüht, kommt oftmals am Assessment-Center nicht vorbei. Die Leibniz-Gesamtschule in Duisburg-Hamborn bietet jährlich den Oberstufenschülern die Möglichkeit zur Teilnahme an Bewerbertrainings. Auch in diesem Jahr direkt nach den Sommerferien fand das Assessment-Center-Projekt statt. Die Trainer gaben den Schülern wertvolle Tipps zum richtigen Auftreten und ließen diese unter realitätsnahen Bedingungen in die Rolle von Bewerbern schlüpfen, um ihnen dann persönliches Feedback zu geben. Dabei halfen die Experten Schülern ihre Stärken und Schwächen aufzudecken und ihre Selbstdarstellung zu verbessern. Ein Riesenvorteil bei späteren Bewerbungssituationen.

 

Die WAZ berichtete darüber ausführlich. Den gesamten Presseartikel können Sie hier nachlesen.

Weitere Informationen zum Assessment-Center gibt es auf der Homepage der FOM.

Projektwoche: Ein Highlight am Schuljahresende

Die Projektwoche an der Leibniz-Gesamtschule hat sich für viele inzwischen zu einer liebgewonnenen, fest in unserem Schulleben verankerten Tradition entwickelt, die zum Schuljahresende ebenso dazu gehört wie die Zeugnisausgabe. Vom 01.07. bis 05.07.2019 konnten die Schüler an verschiedenen Angeboten teilnehmen. Diese Woche bot eine Abwechslung zum Schulalltag. Das war die Gelegenheit neue Fähigkeiten auf vielfältigen Gebieten zu entdecken. Mit weniger Druck, da keine Noten gegeben wurden, machte es gleich viel mehr Spaß zu arbeiten.

 

Fast 100 Schüler der Leibniz-Gesamtschule in Duisburg Hamborn haben an den diesjährigen Projekttagen teilgenommen. Unter anderem hatte auch das aktuelle forum – ein Träger der politischen Weiterbildung - 7 Workshops organisiert. Dabei ging es um Möglichkeiten zum Auslandsaufenthalt, Zukunftsvisionen der Jugendlichen, vergessene Orte und Plätze, um die Hassrede im Netz sowie um Fakenews und Manipulationen. Die Jugendlichen haben ihre Workshopthemen intensiv bearbeitet und medial umgesetzt. Daraus entstanden sind spannende Videoclips, Schautafeln und Rapsongs. Zum Abschluss haben alle Teilnehmenden ihre Workshopergebnisse auf der Bühne der Aula präsentiert. Das Feedback war eindeutig: Nächstes Jahr machen wir das noch einmal.

Hier geht es zum Archiv (Schuljahr 2018/2019) ...

Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule
Hamborner Straße 274-278
47166 Duisburg
Tel.: (0203) 283-5522
Fax: (0203) 283-5445

Folge uns auf Facebook und YouTube

NEU: Immer informiert mit der LeibnizApp!